Landesgruppe Nordrhein-Westfalen: Newsletter 4/2019

- VKD-Managementtagung 03./04. Juli 2019 - Nachlesen/neuer Termin 17./18. Juni 2020 - Bertelsmann-Stiftung und andere Studien

Newsletter zum herunterladen»

VKD-Managementtagung 03./04. Juli 2019

Nachlesen/neuer Termin 17./18. Juni 2020

Eine erfolgreiche VKD-Managementtagung der Landesgruppe NRW liegt hinter uns. Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich intensiv mit dem Gutachten zur Landeskrankenhausplanung auseinandergesetzt; obwohl es noch gar nicht veröffentlicht ist.

Jochen Brink, Präsident der KGNW, hat die Gelegenheit genutzt und anlässlich unserer Tagung proaktiv das KGNW-Grundsatzpapier zur Krankenhausplanung vorgestellt. Dadurch ist klar geworden, dass es keine Verweigerungshaltung auf der Krankenhausseite gibt. Wir müssen uns – mit Verantwortungsbewusstsein und Augenmaß – den Diskussionen zur zukünftigen stationären Versorgung stellen.

Die fachliche Auseinandersetzung des ersten Tages und insbesondere die Praxisbeispiele des zweiten Tages aus dem Essener Norden und dem hohen Norden der Republik haben uns allen verdeutlicht, wie groß und umfangreich die in der Zukunft vor uns liegenden Aufgaben sein werden.

In der Mitgliederversammlung konnte als Tagungsort für 2020 erneut Iserlohn mit dem Hotel Vierjahreszeiten beschlossen werden. Der Vorstand hat im Anschluss an die Tagung als

Termin für 2020

Mittwoch/Donnerstag, 17./18. Juni 2020,

festgelegt. Da die Sommerferien in NRW bereits am 29. Juni 2020 beginnen, war kein späterer Termin möglich. Bitte notieren Sie sich schon einmal den neuen Termin.

Bertelsmann-Stiftung und andere Studien

Hoffentlich arbeiten Sie nicht in dem kleinen Krankenhaus um die Ecke, in dem das letzte Aufgebot an Medizinern und Pflegekräften medizinische Leistungen in schlechter Ergebnisqualität abliefert. Was für ein negatives und beleidigendes Bild der engagierten Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Krankenhäusern. Immerhin titelte eine große deutsche Boulevard-Zeitung mit Fragezeichen: „Sind deutsche Krankenhäuser lebensgefährlich?“

In NRW schauen wir gespannt auf Ende August, wenn im Landesausschuss für Krankenhausplanung das Gutachten von PD – Berater der öffentlichen Hand und Prof. Reinhard Busse, TU Berlin, vorgestellt werden wird. Zufällig wird kurz vorher ein von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebenes Gutachten veröffentlicht zum Thema „Zukunftsfähige Krankenhausversorgung“. Und eine Simulation und Analyse der Neustrukturierung der Krankenhausversorgung am Beispiel einer Versorgungsregion in NRW wird gleich mitgeliefert.

600 Krankenhäuser reichen aus, um knapp 83 Mio. Einwohner der Bundesrepublik Deutschland zu versorgen. Immerhin, 2016 kam eine Gruppe aus Berlin zum Ergebnis, dass mit ca. 330 Krankenhausstandorten die Republik ausreichend versorgt werden kann. Dividieren Sie einmal 83 Mio. durch 250.000; am Ergebnis werden Sie erkennen, wessen Handschrift dahinter steht…

Vieles ist schon gesagt und geschrieben worden zu dieser Studie. „Klein ist keinesfalls gleich schlecht.“ hat auch der VKD-Präsident Dr. Josef Düllings in seiner Pressemitteilung festgestellt.

Gerade in NRW sind die „kleinen“ Krankenhäuser eine tragende Säule der stationären Versorgung. An dieser Säule gravierend zu sägen, könnte das ganze System ins Wanken bringen. Grundversorgung für die lokale Bevölkerung und Spezialisierung mit (über-)regionalem Angebot mit sehr guter Ergebnisqualität sind keine Gegensätze, haben aber in der Vergangenheit vielen kleinen Standorten zu einer ausreichenden Wirtschaftlichkeit verholfen.

Strukturen sind schnell zerstört, der Aufbau dauert deutlich länger. Deswegen müssen sich Krankenhausträger, Politik und Kostenträger mit Verantwortungsbewusstsein den notwendigen Strukturveränderungen stellen.

Schauen wir also trotz alledem zuversichtlich nach vorne, nicht ohne jetzt den Sommer zu genießen. Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Sommerzeit und einen erholsamen Urlaub, sofern dieser jetzt ansteht.