Newsletter KW 9: Internationaler Tag der Patientensicherheit - Vorankündigung

Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) - Internationaler Tag der Patientensicherheit |

DIE DIGITALISIERUNG IST DIE SCHLÜSSELTECHNOLOGIE DES 21. JAHRHUNDERTS.

Sie erfasst jeden Lebensbereich und verändert den Alltag jedes Einzelnen.

Die Gesundheitsversorgung ist ein bedeutendes Feld für die voranschreitende Digitalisierung. Zurzeit werden gerade in diesem Bereich viele verschiedene Projekte erprobt und Anwendungen auf den Weg gebracht.

ABER WELCHE STRATEGIE VERFOLGEN POLITIK UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER IM GESUNDHEITSWESEN DABEI?


DAS AKTIONSBÜNDNIS PATIENTENSICHERHEIT (APS) SIEHT DIE DIGITALISIERUNG ALS CHANCE FÜR DEN WEITEREN AUSBAU DER PATIENTENSICHERHEIT.

Diese Chance gilt es unbedingt zu nutzen. Der Internationale Tag der Patientensicherheit (ITPS) am 17. September 2018 steht im Zeichen der Digitalisierung und soll alle Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und weltweit dazu aufrufen, sich mit den Chancen zu beschäftigen.

Wenn eine Rheumapatientin Ihre Schübe und täglichen Befindlichkeiten mit einem einfachen Punktesystem in einem digitalen Tagebuch immer und überall auf ihrem Smartphone dokumentieren kann. Wenn ein junger Patient seinen Termin zur Zahn-Behandlung über eine App festlegen kann. Wenn eine alte Dame nicht mehr so gut zu Fuß ist und der Arzt über Videosprechstunde in das eigene Wohnzimmer kommt. All diese Ansätze für die Digitalisierung gibt es in einzelnen Projekten bereits. Was ist, wenn wir diese Ideen weiter ausbauen und den Patienten dabei in das Zeitalter einer höheren Patientensicherheit mitnehmen?

DURCH DIGITALE ANWENDUNGEN KÖNNEN SCHNITTSTELLEN ZWISCHEN HAUS- UND FACHÄRZTEN, AMBULANTEN UND STATIONÄREM BEREICH UND DER MEDIKAMENTENENABGABE IN DER APOTHEKE GESCHAFFEN WERDEN.

Durch diese moderne Kommunikation können gefährliche Doppelverordnungen, Versorgungslücken und mögliche Wechselwirkungen verringert werden. Eine bessere Vernetzung erhöht den Informationsfluss und die Kommunikation zwischen allen Akteuren im Gesundheitswesen und kann die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) deutlich erhöhen. Laut Experten sterben in Deutschland bis zu zehnmal mehr Menschen an den Folgen von unerwünschten Neben- oder Wechselwirkungen von Medikamenten als im Straßenverkehr*. Lassen Sie uns gemeinsam diese Zahlen durch eine bessere digitale Vernetzung senken.

BEI DER DIGITALISIERUNGS-DISKUSSION KOMMT MAN NICHT AN DER FRAGE DER DATENSICHERHEIT VORBEI.

Dieser Punkt sollte in keinem Fall ausgeklammert werden. Die Sicherheitsbedenken dürfen aber kein Hindernis dafür sein, die Chancen der Digitalisierung nicht wahrzunehmen. Stellen Sie sich mit uns zusammen der Herausforderung, wie man die Chancen der Digitalisierung sicher umsetzen kann. Informieren und befragen Sie Ihre Patienten im Rahmen des Internationalen Aktionstages Patientensicherheit und werden Sie Teil einer besseren Versorgung im 21. Jahrhundert.

ALLE GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN IN DEUTSCHLAND UND WELTWEIT SIND AUFGERUFEN, SICH RUND UM DEN AKTIONSTAG ZU BETEILIGEN.

Sie sollen zeigen, was sie bereits tun, um die erfolgreiche Kommunikation und Interaktion mit und zwischen Patienten und Gesundheitseinrichtungen und damit die Patientensicherheit zu verbessern.


Weitere Informationen zum Aktionstag finden Sie auf:

www.tag-der-patientensicherheit.de


Hintergrund: Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. ist Förderer und Mitgestalter verschiedener Organisationen und Verbände. Ein besonderes Anliegen ist dabei das Engagement im Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), für die Aktion Saubere Hände, sowie im Deutschen Netz Rauchfreier Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen (DNRfK e.V.).

Unsere VKD-Imagebroschüre können Sie sich hier online ansehen.

Im Anhang finden Sie den Newsletter auch als PDF-Datei.

Weitere Informationen zu VKD-Veranstaltungen und Seminaren finden Sie hier.

Wenn Sie keine Pressemitteilungen oder Newsletter mehr erhalten möchten, nutzen Sie bitte den untenstehenden Link und nehmen Sie die Löschung aus unserem Verteiler eigenständig vor.