VKD-Newsletter 44/2019

Unsere aktuellen Themen: Aktuelles aus der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern | Aktuelles aus der Landesgruppe Hessen | VKD-Informationsveranstaltung der Landesgruppe Berlin/ Brandenburg

Unsere aktuellen Themen:

  1. Aktuelles aus der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern
  2. Aktuelles aus der Landesgruppe Hessen
  3. VKD-Informationsveranstaltung der Landesgruppe Berlin/ Brandenburg

Hier können Sie sich den aktuellen Newsletter als .pdf herunterladen.»

Aktuelles aus der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Ist die stationäre Versorgung in M-V noch zukunftssicher?

Klinik-Führungskräfte stellen diese Kernfrage bei den 27. Rügener Krankenhaustagen

Sellin, d. 17. Oktober 2019. „Wir haben zwar nicht genügend Personal, aber wir wissen schon mal, wie viele Fachkräfte wir nach den gesetzlichen Vorgaben einsetzen müssen, um unsere Patienten zu versorgen“ sagt Dr. Falko Milski, Landesvorsitzender des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gleich zum Auftakt der 27. Rügener Krankenhaustage. Die Klinikführungskräfte beraten und diskutieren über den aktuellen Stand und die künftige stationäre Gesundheitsversorgung in Mecklenburg-Vorpommern.

Seit der Deutschen Einheit wurden die Bettenkapazitäten im Akutbereich fast halbiert. Eine Strukturbereinigung, die von den Krankenkassen oder kürzlich im Gutachten der Bertelsmann-Stiftung eingefordert wird, hat unser Bundesland schon absolviert. Das bedeutet, dass bei uns die stationären Einrichtungen nicht, wie etwa im Ruhrgebiet, in S-Bahn-Haltestellen-Entfernung angesiedelt sind. Umso mehr ist es nicht nachvollziehbar, dass unsere Landesregierung nicht wie andere Bundesländer die notwendigen pauschalen Investitionsmittel, deren Umfang seit 13 Jahren stagniert, in der notwendigen Höhe zur Verfügung stellt. „Wenn der nächste Doppelhaushalt hier keine deutliche Erhöhung vorsieht, ist die Kliniklandschaft nicht mehr zukunftssicher aufgestellt“ stellt Dr. Milski fest. Aufgrund der wenigen vorhandenen Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern ist ein weiteres Ausdünnen der Kliniklandschaft kaum mehr möglich. Es macht sich schon jetzt bemerkbar, dass bereits zeitweise Schließungen von medizinischen Bereichen, wie Kreissäle und Abteilungen, gravierende Nachteile in der stationären Gesundheitsversorgung zur Folge haben. Hinzu kommt, dass sich die Bevölkerung in den Urlaubsmonaten in vielen Regionen unseres Landes mehr als verdoppelt. Weiterlesen»

VKD-Landesvorsitzender Dr. Falko Milski wiedergewählt

Im Rahmen der 27. Rügener Krankenhaustage in Sellin hat die Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD) Dr. Falko Milski wieder zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Der Geschäftsführer der Bodden-Kliniken Ribnitz-Damgarten hat dieses Amt bereits seit 2010 inne. „Vor dem Hintergrund des fehlenden Personals und der unzureichenden Investitionsfinanzierung wird eine zukunftssichere stationäre Versorgung in den nächsten Jahren nicht gerade leichter werden.“ sagte Milski nach seiner Wahl zu den Klinik-Führungskräften.

Aktuelles aus der Landesgruppe Hessen

High Reliability Organization (HRO) - das Krankenhaus als Hochzuverlässigkeitsunternehmen

68. Jahrestagung der VKD-Landesgruppe Hessen am 25./26. September 2019 in Fulda

Das Krankenhaus als High Reliability Organisation (HRO), als Hochzuverlässigkeitsunternehmen – dies war der Leitgedanke der meisten Vorträge und Diskussionen im Rahmen der Jahrestagung der VKD-Landesgruppe Hessen.

HRO sind organisiert in Prozessen statt in starren Hierarchien, führte Dr. PeterGausmann, Geschäftsführer der GRB Gesellschaft für Risiko- Beratung in Detmold, in seinem Vortrag zu „HRO – Organisationsentwicklung zur Zuverlässigkeit in der Gesundheitswirtschaft“ aus. Spezialwissen und Erfahrung werde akzeptiert und gefördert, man sei sich der Komplexität der eigenen Aufgaben stets bewusst und auf Komplikationen gut vorbereitet. Eine kontinuierliche Fehler- und Risikoanalyse, ein professionelles Risk Management sei für HRO selbstverständlich. Anspruch des Sicherheitskonzeptes der HRO sei nicht „Wir sorgen dafür, dass möglichst wenig falsch läuft“, sondern „Wir sorgen dafür, dass es richtig läuft“.

Dabei dürfe man sich jedoch nicht auf Erfahrung verlassen: „Routine ist gefährlich. Wir überschätzen marginale Risiken und unterschätzen gravierende Bedrohungen“, so Gausmann. Bettina Geißler-Nielsen, Leiterin des Prozess- und Qualitätsmanagements der Agaplesion gAG in Frankfurt am Main, erläuterte „Status und Perspektiven auf dem Weg zur HRO“ anhand der herausragenden Aspekte Fehlerkultur, Sicherheitskultur, Achtsamkeitskultur. Weiterlesen»

Die Vorträge stehen Ihnen im internen Mitgliederbereich zur Verfügung. 

Die 69. Jahrestagung 2020 unter dem Motto „Wie viel Krankenhaus braucht das Land?“ ist für den 23. und 24. September 2020 in Fulda terminiert.


VKD-Informationsveranstaltung der Landesgruppe Berlin/ Brandenburg

Führungskraft von heute oder morgen - Was muss ich beachten?

Am 02.12.2019 findet in der GLG Unternehmenszentrale Eberswald eine ganz besondere Veranstaltung zum Thema "Führungskraft von heute oder morgen - Was muss ich beachten?" statt.

Zwei Themenkreise werden vorgestellt, die von großer Wichtigkeit für Ihre tägliche Arbeit sind: 

Frau Rechtsanwältin Nier vom DFK Verband für Fach- und Führungskräfte wird uns zu rechtlichen Besonderheiten und Haftungsrisiken beraten: Welche Haftungsrisiken haben Entscheider in welchen Positionen, sind Prokuristen allein oder nur mit einem Geschäftsführer zeichnungsberechtigt? Sie erhalten Antworten auf diese und weitere Fragen. 

Compliance – juristisch und betriebswirtschaftlich nicht mehr wegzudenken: Für den Unternehmensverbund der GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH wurde bereits ein Compliance Management System entwickelt, das Ihnen Herr Kühn, der maßgeblich an dem Prozess beteiligt war, vorstellen wird.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. Anmeldungen erbitten wir wie gewohnt mittels  Anmeldeformulars per E-Mail oder per Fax. Sie unterstützen unsere Planung erheblich, wenn Ihre Anmeldung bis zum 22.11.2019 bei uns eingeht. Selbstverständlich sind Nachmeldungen dennoch möglich.

Das Teilnehmerentgelt zur Veranstaltung beträgt für VKD-Mitglieder 50,00 EUR, für einen 2. Teilnehmer aus derselben Einrichtung 30,00 EUR und für Nichtmitglieder 100,00 EUR und ist nach Rechnungslegung zu begleichen.

Die Veranstaltung beginnt am Montag, 02. Dezember 2019 um 14:30 Uhr und ist bis ca. 17:00 Uhr geplant. Der Konferenzsaal der GLG Unternehmenszentrale befindet sich in der Rudolf-Breitscheidstraße 36, 16225 Eberswalde.

Sollten Sie nicht selbst teilnehmen können, würden wir uns freuen, wenn Sie die Einladung an einen anderen Vertreter Ihres Unternehmens weitergeben. Neben den Geschäftsführern und Verwaltungsdirektoren wollen wir mit unserer Veranstaltung auch die Personalverantwortlichen und andere Interessierte in den Gesundheitseinrichtungen ansprechen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der  Einladung und dem Programm.

Wir hoffen, die Informationen waren für Sie interessant. Sie haben Fragen oder Anregungen rund um unsere Themen oder wünschen nähere Informationen? Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie und kümmern uns gerne persönlich um Ihr Anliegen. Sie erreichen uns telefonisch unter 030 28 88 59 11 oder per E-Mail unter vkdgs@vkd-online.de.

Inhaltlich verantwortlich für diesen kostenlosen Newsletter ist der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD).

Wenn Sie keine Pressemitteilungen oder Newsletter mehr erhalten möchten, nutzen Sie bitte den untenstehenden Link und nehmen Sie die Löschung aus unserem Verteiler eigenständig vor oder schreiben Sie uns eine E-Mail an vkdgs@vkd-online.de.