VKD: Gutes Signal der Länder

Berlin, d. 1. Juli 2016. "Das Signal der Länder-Gesundheitsminister zum Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen macht Hoffnung. Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands fordert seit Jahren gemeinsame Anstrengungen von Bund und Ländern auf diesem Gebiet", kommentiert VKD-Pressesprecher Dr. Falko Milski die entsprechende Ankündigung der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin. Diese hatte darüber informiert, dass sich die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der Länder auf ihrer Jahreskonferenz in Warnemünde für eine bundesweite Strategie zum weiteren Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen ausgesprochen haben.

Erst Anfang dieser Woche hatte VKD-Präsident Dr. Josef Düllings in der 59. Jahrestagung des VKD in Weimar wieder darauf verwiesen, dass die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine öffentliche Aufgabe ist. Dr. Milski: „Nun müssen auch Taten folgen. In den vergangenen Jahren haben die Länder allerdings ihre gesetzliche Verpflichtung zur Investitionsförderung der Krankenhäuser deutlich untererfüllt. Jeder weiß, dass digitale Strukturen Geld kosten. Insbesondere die derzeit zunehmende Cyber-Kriminalität erfordert schnelles Handeln. Die hierfür zusätzlich eingesetzten Mittel fehlen beim Ausbau der Digitalisierung. Mit Strategiegesprächen allein, so wichtig diese sind, wird es nicht getan sein.“

Kontakt

VKD-Geschäftsstelle Berlin
Tel-Nr: 030-28885912
E-Mail: vkdgs@vkd-online.de

Pressesprecher Dr. Falko Milski
Geschäftsführer
Bodden-Kliniken Ribnitz-Damgarten GmbH
Tel-Nr: 03821 700100
E-Mail: f.milski@bodden-kliniken.de

Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD) vertritt mit rund 2.350 Mitgliedern das Management fast aller deutschen Krankenhäuser einschließlich der Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen. Er versteht sich als Ansprechpartner insbesondere in Fragen der Krankenhauspraxis und des Klinikmanagements. www.vkd-online.de