VKD Landesvorsitzender Niedersachsen/Bremen informiert niedersächsischen Ministerpräsidenten über die schwierige Lage der Krankenhäuser in Niedersachsen

Stade. Bei einem Besuch im Elbe Klinikum Stade informierte Geschäftsführer Siegfried Ristau den niedersächsischen Ministerpräsidenten, Stephan Weil, über die bedrohlichen Zustände in den niedersächsischen Krankenhäusern.

Mittelfristig sind zwei Drittel der Krankenhäuser in Niedersachsen in ihrer Existenz bedroht. Zu niedrige Vergütungen und fehlende Investitionsmittel sorgen für große wirtschaftliche  Probleme. „Es kann nicht sein, dass die Beschäftigten in den Krankenhäusern durch Mehrarbeit und Stellenabbau die Folgen der chronischen Unterfinanzierung tragen müssen.“, so Ristau im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten.

Am Ende des Gespräches übergab Siegfried Ristau dem Ministerpräsidenten die aktuelle „Niedersächsische Wegschau“, eine Information der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) über die finanzielle Lage der Krankenhäuser in Niedersachsen.