​Entscheiderfabrik: Der neue Projektzyklus startet

Düsseldorf/Berlin, d. 18. Februar 2019. Mit fünf neuen Digitalisierungsprojekten hat Ende vergangener Woche der nächste Zyklus der Entscheiderfabrik für Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz begonnen. Bereits zum 13. Mal wurden im Rahmen des Entscheider-Events in Düsseldorf die fünf Digitalisierungsthemen des Jahres aus zwölf Projektvorschlägen ausgewählt. Vorangegangen war am 13. Februar die Vorstellung der Ergebnisse aus den fünf Schlüsselthemen des vorigen Jahres.

In den kommenden Monaten werden nun Projektgruppen aus Krankenhäusern, IT-Firmen und Beratern gemeinsam an den als besonders wichtig für die Krankenhäuser erachteten Themen – den Schlüsselthemen - arbeiten. Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gehört zu den Gründern der Entscheiderfabrik und begleitet das Zukunftsprojekt seitdem aktiv.

In seiner Begrüßung derTeilnehmerder ausgebuchten Veranstaltung verwies VKD-Präsident Dr. Josef Düllings darauf, wie wichtig die Digitalisierung der Krankenhäuser zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen in der Gesundheitsbrancheist. Dazu gehöre auch die Gestaltung des notwendigen Strukturwandels ebenso wie die Sicherung einer flächendeckenden ambulanten Versorgung, die ohne Verlagerung der Zuständigkeiten für die ambulante Notfallversorgung und die fachärztliche Versorgung auf die Krankenhäuser nicht möglich sein werde.

Dr. Düllings: „Wir brauchen eine Digitalisierung zum Smart Hospital.Die treibende Kraft derDigitalisierungin der Gesellschaft ist das Individuum. Dies wirkt sich auch innerhalb des Krankenhauses auf die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander und auf die Kommunikation mit dem Patienten aus. ImAußenverhältnismeintSmart Hospital den vom Patienten jeweils individuell freigegebenen Datenfluss zwischen Krankenhaus, Arztpraxen, Pflegediensten, Pflegeeinrichtungen, Apotheken und weiteren Gesundheitsdienstleistern.“

Die Digitalisierung zum Smart Hospital und der Aufbau eines digitalen Netzes in einer Region ist nach Überzeugung des VKD eine Infrastrukturmaßnahme vergleichbar mit dem Ausbau des Straßennetzes. Für die Krankenhäuser ist nach dem Koalitionsvertrag die Einführung der digitalen Patientenakte bis 2021 vorgesehen. Abschluss also in gut zwei Jahren – ein äußerst ambitioniertes Vorhabenaus Sicht des VKD-Präsidenten angesichts dessen, dass die Finanzierung bisher in den Sternen steht. Internationale Erfahrungen, vor allem in den USA, haben im Rahmen der jährlich stattfindenden Entscheiderreise gezeigt, dass für die Krankenhausbranche in Deutschland umgerechnet etwa 10 Milliarden Euro über fünf Jahre erforderlich wären, um hier einen zügigen Anschluss an das internationale Niveau der Digitalisierung im Gesundheitswesen zu erreichen.

Die in Düsseldorf zur Bearbeitung in diesem Jahr ausgewählten Projekte sind wieder hoch aktuell. Das Format ‚Entscheiderfabrik‘ zeigt auch in seinem immerhin schon 13. Jahr, wie etabliert es in der Krankenhauslandschaft und der IT-Welt ist. Auch in diesem Jahr werden wieder wichtige Zukunftsthemen aufgegriffen, diefür die stationäre und vernetzte Gesundheitsversorgung sowie für die Patienten eine große Rolle spielen.

Auf dem Entscheider-Event haben auch in diesem Jahr wieder 12 Finalisten ihre Konzepte vorgestellt. Auf Basis ihrer Präsentationen wählten die Teilnehmer aus den Führungsebenen der Krankenhäuser die "5 Digitalisierungsthemen derGesundheitswirtschaft". Diese werden nun von Projektteams aus 19 Kliniken, aus IT-Firmen und Beratungsunternehmen bearbeitet.


Die 5 Digitalisierungsthemen 2019:

    1. Kommunikation mit Mehrwert ohne WhatsApp Dilemma, Freiraum für selbstbestimmte Interaktion, eingebunden in den klinischen Alltag, gesetzeskonform, praktikabel, sicher, vollständig
    2. SAP Digital Boardroom für Krankenhäuser – wie Entscheider komplexe Zusammenhänge agil und intuitiv analysieren können
    3. Digitalisierung der Pathologie – vollumfänglicher, elektronischer Workflow mit allen fallrelevanten histologischen Objekträgern zur digitalen und damit ortsunabhängigen Befundung
    4. Konzeption und Aufbau sowie sicherer Betrieb, Prüfung und Mitwachsen der unterbrechungsfreien Stromversorgung für Rechenzentren, IT-Strukturen und komplexe Netze im Krankenhaus
    5. Archiviar 4.0 und die Unterstützung des Digitalen Wandels durch interoperable Archivierung intelligenter Patienten-Akte


    Hintergrund

    Die Entscheiderfabrik überzeugt in den Krankenhäusern durch die Möglichkeit, Digitalisierungsprojekte kostenlos zu erproben. Die beteiligten Firmen wiederum können ihre Lösungen in der Praxis gemeinsam mit künftigen Nutzern testen und weiter verbessern. Eine optimale Win-Win-Situation. Auch nicht beteiligte Kliniken profitieren, weil der strukturierte Erprobungsprozess sehr transparent gestaltet wird und die Ergebnisse in Workshops und Seminaren sowie im Rahmen des Deutschen Krankenhaustages im November in Düsseldorf ausführlich dargestellt werden.

    Gemeinsam erproben Krankenhäuser, Firmen und Beratungsunternehmen im Rahmen der jährlichen IT-Schlüsselthemen neue Lösungen, Konzepte, Systeme. Alle haben den Nutzen davon. In den Kliniken erfolgt der Praxistest, die Firmen erkennen Verbesserungsnotwendigkeiten. Berater bringen ihr Projekt-Knowhow ein. Auch nicht direkt beteiligte Kliniken profitieren davon. Erfahrungsaustausch sieht der VKD als wichtige Verbandsaufgabe.

    Die Entscheiderfabrik führt inzwischen 33 fördernde Verbände und von diesen gewählte Berater, mehr als 800 Klinikstandorte sowie mehr als 100 Industrie-Unternehmen zusammen.