Medica und Krankenhaustag: Der VKD ist wieder in Düsseldorf vor Ort

Konferenzthema: „Kurswechsel in der Krankenhauspolitik?“

Berlin, d. 29. Oktober 2021. In wenigen Wochen öffnet in Düsseldorf die weltweit führende Informations- und Kommunikationsplattform für die Medizintechnik-Branche und deren Zulieferer ihre Tore – in diesem Jahr nicht mehr nur virtuell. Der Verband der Krankenhausdirektoren ist wieder mit dabei – ganz „normal“ in Präsenz und mit einem eigenen Messestand. „Wir freuen uns, dass wir mit unseren vielfältigen Angeboten wieder direkt vor Ort sein können“, sagt VKD-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck. „Auch wenn wir im vorigen Jahr mit unserem virtuellen Stand sehr gute Erfahrungen gemacht haben – der persönliche Kontakt ist doch immer noch etwas anderes. Wir freuen uns deshalb, unsere Mitglieder, Partner und Gäste so direkt, wie in den Jahren vor der Corona-Pandemie, begrüßen zu können.“

Die Krankenhäuser stehen vor weitreichenden Strukturveränderungen. Der VKD sieht sich hier als Vertreter der Praktiker im kaufmännischen Management und informiert auf der Medica über seine Positionen zu den aktuellen Herausforderungen und Problemen für die Gesundheitsversorgung. Bei allen notwendigen Veränderungen müsse die flächendeckende Versorgung überall im Land gesichert werden. Hier ist aus Sicht des VKD vieles bereits in Schieflage. Das wird sicher auch in den Diskussionen des Deutschen Krankenhaustags, der immer parallel zur Medica stattfindet, eine große Rolle spielen.

Informieren wird die VKD-Geschäftsstelle am VKD-Stand in Halle 12 nicht nur über seine wesentlichen Anliegen und über seine Verbandsstruktur, sondern auch über wichtige Partnerschaften, sein Fortbildungsangebot in Kooperation mit der SMBS Salzburg und über gemeinsame Veranstaltungen mit dem Deutschen Krankenhausinstitut. Ein Blick in die Praxisberichte dieses und des vergangenen Jahres – die übrigens auch online auf der Website des VKD verfügbar sind – gibt Aufschluss über die Themen, die den Mitgliedern wichtig sind.

Als einer der drei Träger der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK) ist der VKD auch Mitveranstalter des diesjährigen 44. Deutschen Krankenhaustages, der sich vom 15. bis zum 17. November 2021 unter dem Thema „Kurswechsel in der Krankenhauspolitik?“ mit wesentlichen Aspekten der aktuellen Situation und Vorstellungen für eine zukunftsfeste Krankenhausversorgung beschäftigen wird. Dass ein Kurswechsel notwendig ist, findet sicher bei vielen Teilnehmern Zustimmung. Die wesentliche Frage dabei: In welche Richtung geht dieser neue Kurs? VKD-Präsident Dr. Josef Düllings wird die Sicht des Verbandes in der Podiumsdiskussion der Auftaktveranstaltung (live am 15. November 2021 ab 12:30 Uhr) deutlich zum Ausdruck bringen.

Die einzelnen Veranstaltungen sind live und on demand verfügbar. Der erste Konferenztag ist in jedem Jahr ein Tag krankenhauspolitischer Botschaften.
Dr. Josef Düllings wird daher in diesem Rahmen auch die Stimme der kaufmännischen Führungskräfte der Krankenhäuser – der Mitglieder des VKD – artikulieren und ihre Erwartungen an die Politik der neuen Bundesregierung adressieren.

Zum Thema „Ambulantisierung – was geht noch und was geht nicht“ spricht er zudem am Konferenzdienstag im Forum der Trägerverbände der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag, deren Mitgesellschafter der VKD ist. Den ersten Teil des Forums moderiert VKD-Pressesprecher Dr. Falko Milski. Reinhard Belling, Vorsitzender der BAG Psychiatrie und Geschäftsführer von Vitos, sowie Ramon Krüger, Leiter Medizincontrolling, LVR-Klinikum Düsseldorf – beide sind Mitglieder der VKD-Fachgruppe psychiatrische Einrichtungen - werden ihre Expertise zum Thema PPP-RL, ebenfalls am Dienstag, mit einbringen: „PPP-RL: Wie ist die Praxis? Wie geht es weiter?“.

Mitglieder, Partner und alle interessierten Gäste finden den Stand des VKD vom 15. bis zum 18. November 2021 in Halle 12/Stand C43.

Das Programm des 44. Deutschen Krankenhaustags ist unter www.deutscher-krankenhaustag.de abrufbar.